• Image Credit: Audi
  • Image Credit: Audi
  • Image Credit: Audi
  • Image Credit: Audi
These days, electric vehicles that make commercial deliveries aren't entirely rare. UPS has a small fleet in California, and at least 5,000 Renault Kangoo Z.E. models are in use by France's national postal service. But the history of this concept is much older. In fact, one of the companies represented by Audi's four rings had an example about 60 years ago.

Audi Tradition just completed a full restoration of this blue 1956 DKW Elektro-Wagen to add to the company's collection of historic vehicles. It's quite a rare find because only two are still known to exist. Audi estimates that DKW built about 100 of these electric vans between 1955 and 1962, and they were primarily sold to energy companies, public utilities and battery makers.

To create the EV model, DKW took its normal Schnellaster delivery van and replaced the model's two-stroke engine with an electric drivetrain. The vans weren't exactly speedy, though. The motor produced about 6.7 horsepower and lead-acid batteries offered 200 amp hours of power running at 80 volts. It gave the Elektro-Wagen a claimed range of about 50 miles and a 25 mile-per-hour top speed.

Following the restoration, Audi took van to the island of Wangerooge in the North Sea to show it off. The location is perfect, too, because vehicles with internal combustion engines are banned on the island. If you can read German, feel free to find out more in the press release below.
Show full PR text
„DKW Elektro-Wagen" zu Audi heimgekehrt

Einen von zwei verbliebenen DKW Elektro Schnellaster restauriert
Klein-Bus einst auf der Nordseeinsel Wangerooge im Einsatz

Audi Tradition präsentiert einen außergewöhnlichen Neuzugang in seiner historischen Sammlung: einen „DKW Elektro-Wagen" von 1956. Zwischen 1955 und 1962 produzierte die Auto Union GmbH in Ingolstadt DKW Schnellaster – etwa 100 davon als Elektro-Automobile, die das Unternehmen vor allem an Energieunternehmen, Stadtwerke oder Batteriehersteller verkaufte. Bei dem nun nach aufwändiger Restauration „heimgekehrten" Elektro-Schnellaster handelt es sich um ein besonderes Exponat: Der DKW fuhr auf der Nordseeinsel Wangerooge, wo Automobile mit Verbrennungsmotoren verboten sind.

Normalerweise war der DKW Schnellaster mit einem Zweitaktmotor ausgestattet - der „Elektro-Wagen" hingegen mit einem fünf Kilowatt (kw) leistenden Reihenschluss-Motor. Die seitlich in zwei Kästen gelagerten Bleibatterien hatten eine Nennspannung von 80 Volt und eine Kapazität von 200 Amperestunden (AH). Das reichte für eine Fahrstrecke von maximal 80 Kilometern. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h waren Kurzstrecken in der Stadt das vorrangige Einsatzgebiet.

Nur von zwei der insgesamt etwa 100 gebauten Elektro-Schnellastern ist heute der Verbleib bekannt. Das nun von der Audi Tradition vorgestellte Exemplar wurde über mehrere Jahre aufwändig restauriert und ist nach TÜV-Abnahme wieder im betriebsfähigen Zustand. Dabei stammt dieser E-DKW von der Nordseeinsel Wangerooge, wo er lange Jahre zuverlässig seinen Dienst verrichtete. Auf dieser „autofreien" Insel wurden und werden Transportdienste traditionell emissionsfrei mit Elektroautos geleistet.

I'm reporting this comment as:

Reported comments and users are reviewed by Autoblog staff 24 hours a day, seven days a week to determine whether they violate Community Guideline. Accounts are penalized for Community Guidelines violations and serious or repeated violations can lead to account termination.


    • 1 Second Ago
  • From Our Partners

    You May Like
    Links by Zergnet
    Share This Photo X